Die neue REGENT 2021 Festlegung der BNetzA – Änderungen im Überblick

Die BNetzA hat das Konsultationsverfahren für die neue REGENT 2021 Festlegung (Az. BK9-19/610) eingeleitet. Der Beitrag gibt einen Überblick über Regelungsgehalt und Änderungen.

In ihrer gegenwärtigen Entwurfsfassung setzt die Festlegung die Referenzpreismethode der einheitlichen Briefmarke fort. Diese hatte die BNetzA im vergangenen Jahr mit der ersten REGENT-Festlegung eingeführt.

REGENT 2021 Änderungen im Überblick

Bei der neuen Fassung geht sie wegen der nach § 21 GasNZV vorgeschriebenen Marktgebietszusammenlegung von künftig nur noch einem gemeinsamen Marktgebiet in der Bundesrepublik aus. Das bedeutet, dass für Gastransporte innerhalb Deutschlands (auch von Grenze zu Grenze) unabhängig von Betreiber, Distanz, Start- und Zielpunkten grundsätzlich derselbe Preis aufzurufen ist.

Die einheitliche Briefmarke erfordert erhebliche finanzielle Transfers zwischen den Fernleitungsnetzbetreibern und spiegelt kaum das heterogene Feld der unterschiedlich gebauten und genutzten Netze wieder. Die unterschiedlichen Definitionen des Fernleitungsnetzbetreibers nach deutschem und europäischem Recht verkomplizieren die Sache zusätzlich.

In Anbetracht der weitgehenden Deckungsgleichheit von alter und neuer Regelung lassen sich die Unterschiede nicht ohne weiteres erkennen. Ich habe daher eine Vergleichsversion der Tenore erstellt, die hier abgerufen werden kann.